Tiktok Instagram

aktuell | current
logo
Credits: Ihsan Alisan


#saytheirnames #hanauistüberall #erinnernheißtverändern #1902hanau #19februarhanau


Ausstellung | Exhibition
18.02. - 16.03.2024


mehr Informationen... | read more...


deutsch | english below


Die Installation #SAYTHEIRNAMES in Mouches Volantes ist ein Gedenken an Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov.

Am 19. Februar 2020 erschoss ein 43-jähriger Deutscher die neun Menschen in Hanau aus rassistischen Motiven. Anschließend tötete er seine Mutter und sich selbst. Den Behörden wird u.a. vorgeworfen, wiederholt nicht auf Notrufe reagiert zu haben.

Die Familien, Angehörigen und Hinterbliebenen trauern seit vier Jahren um die Verstorbenen. Seit den Morden kämpfen sie unermüdlich für Aufklärung, Gerechtigkeit und Konsequenzen.

Angesprochen von Şeyda Kurt, zeigt Mouches Volantes anlässlich des Vorabenddemonstration am 18. Februar, organisiert von Migrantifa Köln, einen Monat lang die Namen der Ermordeten auf der Frontscheibe sowie Materialien von der Demonstration in den Räumlichkeiten.

#hanauistüberall #erinnernheißtverändern #saytheirnames #1902hanau #19februarhanau


english


The #SAYTHEIRNAMES installation at Mouches Volantes is a memorial to Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar and Kaloyan Velkov.

On February 19, 2020, a 43-year-old German shot the nine people in Hanau for racist motives. He then killed his mother and himself. The authorities have been criticized for, among other things, repeatedly failing to respond to emergency calls.

The families, relatives and survivors have been mourning the deceased for four years. For years, they have been fighting tirelessly for clarification, justice and consequences.

Addressed by Şeyda Kurt, Mouches Volantes shows the names of the murdered on the Windows and materials from the demonstration in the premises for one month on the occasion of the eve of the demonstration on 18 February, organized by Migrantifa Cologne.


Gefördert von | With support of:

kulturamt




demnächst | coming soon

logo
Credits: Kurt von Bley | VG Bild-Kunst, Bonn, 2024


KURT VON BLEY
F44.3

kuratiert von | curated by Dr. Nadia Ismail

23.03. – 20.04.2024


Eröffnung | Opening
22.03. | 19 UHR | 7 PM

Preview
21.03. | 19 UHR | 7 PM


mehr Informationen... | read more...


deutsch | english below


Hinter F44.3, dem nahezu beiläufig klingenden Titel der Soloshow des polnisch-deutschen Künstlers Kurt von Bley, verbirgt sich der ICD-Code für Trance- und Besessenheitszustände. Das International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, kurz ICD, ist ein weltweit anerkanntes System, in dem medizinische Diagnosen einheitlich benannt werden.

Im Zentrum der Ausstellung bei Mouches Volantes steht die kritische Auseinandersetzung mit religiösen Dogmen des Katholizismus und seinem immanenten Regelwerk, auf dem teils drakonische Rituale basieren. Dezidiert nimmt der Künstler die verborgene Seite von Austreibungspraktiken in den Blick. Parallel dazu betrachtet er die psychosomatischen Erklärungen der Schulmedizin und verarbeitet die Kontraste von Besessenheit und deren gesellschaftliche Auswirkungen visuell.

Kurt von Bley (*1976 in Königshütte/Polen) setzt sich in seinem multimedialen Œuvre mit dem Thema 'Identität' auseinander. Seine überwiegend skulpturalen, objekthaften und installativen Arbeiten sind auf radikale Art und Weise von religiösen Anspielungen durchzogen und enthalten zugleich autobiografischen Bezüge. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin, wo er derzeit an der Universität der Künste in der Klasse von Prof. Thomas Zipp studiert. Mit seinen Arbeiten ist er in Deutschland und international in Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten.

Dr. Nadia Ismail ist Leiterin der Kunsthalle Giessen. Außerdem berät sie als Fachkuratorin die LBBW beim Ankauf für deren Kunstsammlung, ist Kunstbeauftragte des Landes Hessen für Kunst am Bau-Projekte und ist Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten die Praxis des Kuratierens. Überdies ist sie Teil des Künstlerischen Beirats für Kunst im Öffentlichen Raum der Stadt Gießen. Nadia Ismail hat eine Vielzahl von Texten zur Gegenwartskunst verfasst und veröffentlicht regelmäßig monografische Kataloge.


english


Behind F44.3, the almost casual-sounding title of the solo show by Polish-German artist Kurt von Bley, lies the ICD code for trance and obsessive states. The International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, or ICD for short, is a globally recognized system in which medical diagnoses are uniformly named.

At the heart of the exhibition at Mouches Volantes is a critical examination of the religious dogmas of Catholicism and its immanent set of rules, on which sometimes draconian rituals are based. The artist resolutely focuses on the hidden side of exorcism practices. At the same time, he looks at the psychosomatic explanations of conventional medicine and visually processes the contrasts of obsession and its social effects.

Kurt von Bley (*1976 in Königshütte/Poland) explores the theme of 'identity' in his multimedia oeuvre. His predominantly sculptural, object-like and installative works are radically infused with religious allusions and at the same time contain autobiographical references. The artist lives and works in Berlin, where he is currently studying at the University of the Arts in the class of Prof. Thomas Zipp. His work has been shown in solo and group exhibitions in Germany and internationally.

Dr. Nadia Ismail is the director of the Kunsthalle Giessen. As a specialist curator, she also advises the LBBW on acquisitions for its art collection, is the art representative of the state of Hesse for art in architecture projects and teaches the practice of curating at various universities. She is also part of the Artistic Advisory Board for Art in Public Space of the City of Giessen. Nadia Ismail has written numerous texts on contemporary art and regularly publishes monographic catalogs.


Gefördert von | With support of:

kulturamt






logo
Credits: Nadjana Mohr


NADJANA MOHR
EXO

eingeladen von | invited by Ihsan Alisan

27.04. – 18.05.2024


Eröffnung | Opening
26.04. | 19 UHR | 7 PM


mehr Informationen... | read more...


deutsch | english below


Nadjana Mohr (*1987) lebt und arbeitet in Köln und ist seit 2023 Teil des Kuratoriums der Simultanhalle. Sie schloss 2014 ihr Studium der Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Tatjana Doll als Meisterschülerin ab und besuchte als Gaststudentin die Kunstakademie Düsseldorf bei Katharina Grosse. 2011 verlieh die Stadt Freiburg Nadjana Mohr den Akademiepreis. 2013 erhielt sie das Reisesteipendium „Cradle of Humankind“ nach Südafrika des Freundeskreises der SAdBK Karlsruhe. 2016 war sie Stipendiatin an der Cité Internationale des Arts in Paris. 2017 war sie Mit-Organisatorin von dem deutsch-iranischen Austauschprojekt „Jabe-Jaee“ zwischen Teheran und Karlsruhe, welches sie unter anderem im ZKM in Karlsruhe vorstellte.

Sie ist in inter,- und nationalen Einzel,- und Gruppenausstellungen vertreten, sowie in privaten und öffentlichen Sammlungen u.a. der Nirox Foundation in Johannesburg und dem Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen. Nadjana Mohr begreift ihren Körper als vorhandene bewegliche Skulptur, der in seinen Ausdehnungen auf die Zweidimensionalität zielt, eine Malerei formuliert, einen Anzug trägt oder einen (Film)Ausschnitt wählt, um sich darin aufzulösen. Ihre Arbeit ist ein Unterfangen, mit einer organisierten Umgebung umzugehen und thematisiert die damit einhergehenden Fragestellungen.

2021 und 2022 wurde Sie mit dem Kunstpreis der Freunde des KunstWerk Köln e.V. und dem Förderpreis des Kunstwettbewerbes des Diözesan Museum Rottenburg-Stuttgart ausgezeichnet.


english


Nadjana Mohr (*1987) lives and works in Cologne and has been part of the Simultanhalle curatorial team since 2023. She completed her painting studies at the State Academy of Fine Arts Karlsruhe under Tatjana Doll as a master student in 2014 and attended the Düsseldorf Art Academy under Katharina Grosse as a guest student. In 2011, the city of Freiburg awarded Nadjana Mohr the Academy Prize. In 2013, she received the "Cradle of Humankind" travel grant to South Africa from the Friends of the SAdBK Karlsruhe. In 2016 she was a scholarship holder at the Cité Internationale des Arts in Paris. In 2017, she was co-organizer of the German-Iranian exchange project "Jabe-Jaee" between Tehran and Karlsruhe, which she presented at the ZKM in Karlsruhe, among others.

She is represented in international and national solo and group exhibitions, as well as in private and public collections, including the Nirox Foundation in Johannesburg and the State Parliament of North Rhine-Westphalia. Nadjana Mohr understands her body as an existing mobile sculpture, which in its expansions aims at two-dimensionality, formulates a painting, wears a suit or chooses a (film) excerpt in order to dissolve into it. Her work is an attempt to deal with an organized environment and thematizes the questions it raises.

In 2021 and 2022 she was awarded the art prize of the Friends of KunstWerk Köln e.V. and the sponsorship prize of the art competition of the Diözesan Museum Rottenburg-Stuttgart.


Gefördert von | With support of:
kulturamt






logo