Tiktok Instagram


aktuell | current


logo
Credits: Christina Krys Huber - Blowing Bubbles
CHRISTINA KRYS HUBER NOT QUITE A LOVE POEM kuratiert von | curated by PHILIPP LANGE eingeladen von | invited by IHSAN ALISAN

CHRISTINA KRYS HUBER
NOT QUITE A LOVE POEM

kuratiert von | curated by PHILIPP LANGE

eingeladen von | invited by IHSAN ALISAN

30.06. – 27.07.2024


Eröffnung | Opening
29.06. | 19 UHR | 7 PM


mehr Informationen... | read more...


deutsch | english below


Die Einzelausstellung NOT QUITE A LOVE POEM von Christina Krys Huber widmet sich Fragen zur queeren Identität und sozialen Zugehörigkeit in scheinbar genormten Gesellschaftsstrukturen. Im Fokus steht die Co-Existenz unterschiedlicher Subjekte im Stadtraum und ihre Beziehung zueinander, wobei die nähere Umgebung des Projektraums Mouches Volantes eine zentrale Rolle spielt.

Ausgangspunkt ist Christina Krys Hubers charakteristische Malerei, in der menschliche Körper fragmentiert in Erscheinung treten. Die teils nur angedeuteten und verzerrten Figuren verschmelzen mit den abstrakten Hintergründen auf der Leinwand. In einer neuen, erstmals präsentierten Werkserie eignet sich dey zudem Sperrholz als Bildträger an, das von ausrangierten Billy-Regalen von IKEA stammt. Die oftmals für provisorische und schnelle Einrichtungen genutzten Möbelstücke sind in der dekonstruierten Form ihrer eigentlichen Funktion beraubt. Die Rauminstallation spielt mit der Selbstwahrnehmung der Besucher*innen und wirft sie auf ihre eigene Körperlichkeit zurück. Durch poetische Texte öffnet dey zudem einen Einblick in persönliche Erinnerungen und in ein imaginiertes wie reales Kollektivgedächtnis. Im Rahmen der Eröffnung findet ein performatives Reading statt. not quite a love poem ist Christina Krys Hubers erste Werkpräsentation in Nordrhein-Westfalen.

Christina Krys Huber (dey/deren) arbeitet mit Malerei, Installation, Text und Performance. Dey reflektiert, was es bedeutet, im Heute zu leben und welche Sehnsüchte, Erinnerungen und Verdrängungen prägend wirken. Nach einem Auslandsaufenthalt an der CSM University in London schloss dey das Kunststudium 2021 bei Valérie Favre an der UdK Berlin mit besonderer Auszeichnung ab. Christina Krys Hubers Arbeiten werden national und international gezeigt, zuletzt etwa in einer Einzelausstellung im Kunstraum Display (Berlin, 2022). Zu den Gruppenausstellungen gehören Präsentationen auf der Biennale für Freiburg 2 (2023), im Tropez (Berlin, 2023), sowie während des Zürich Art Weekend 2023, in der Villa Renata (Basel, 2022), im Museum im Bellpark (Kriens, 2020) und bei Tate Exchange / Tate Modern (London, 2019). Christina Krys Huber lebt und arbeitet in Berlin.

Philipp Lange (er/ihn) ist Kurator, Kunstwissenschaftler und Kulturmanager. Er studierte Kunstgeschichte und Curatorial Studies in Berlin, Paris und Frankfurt am Main. Nach seiner Tätigkeit als Assistenzkurator am Brücke-Museum und Schinkel Pavillon, leitet er derzeit den Freund*innenkreis der KUNST-WERKE BERLIN e.V. 2022 war er Curatorial Fellow des Goethe-Instituts, sowie Curator-in-Residence an der Cité internationale des arts, Paris. Er schreibt für Kunstmagazine wie Monopol oder PW-magazine und verfasst regelmäßig Ausstellungs- und Katalogtexte. Er lebt und arbeitet in Berlin.


english


The solo exhibition NOT QUITE A LOVE POEM by Christina Krys Huber is dedicated to questions of queer identity and social belonging in seemingly standardised social structures. The focus is on the coexistence of different subjects in urban space and their relationship to each other, taking the immediate surroundings of Mouches Volantes as a reference.

Christina Krys Huber's characteristic paintings, in which human bodies appear fragmented, serve as a starting point. The figures, some of which are only hinted at and distorted, merge with the abstract backgrounds on the canvas. In a new series of works presented for the first time, the artist also appropriates plywood from discarded IKEA Billy shelves. The pieces of furniture, often used for temporary and quick furnishings, are robbed of their actual function in their deconstructed form. The spatial installation plays with the visitors' self-perception and throws them back onto their own physicality. Through poetic texts, the artist also provides an insight into personal memories and into an imagined and real collective memory. A performative reading will take place as part of the opening. NOT QUITE A LOVE POEM is Christina Krys Huber's first presentation in North Rhine-Westphalia.

Christina Krys Huber (they/them) works with painting, installation, text and performance. They reflect on what it means to live in the present and with which longings, memories and repressions have a formative effect. After studying at Central Saint Martins, University of the Arts London, they graduated in the class of Valérie Favre at UdK Berlin in 2021 with special honours. Christina Krys Huber has been presented nationally and internationally, most recently in a solo exhibition at Kunstraum Display (Berlin, 2022). Group exhibitions include presentations at the Biennale für Freiburg 2 (2023), at Tropez (Berlin, 2023), as well as during the Zurich Art Weekend 2023, at Villa Renata (Basel, 2022), at Museum im Bellpark (Kriens, 2020) and at Tate Exchange/Tate Modern (London, 2019). Christina Krys Huber lives and works in Berlin.

Philipp Lange (he/him) is a curator, art historian and cultural manager. He studied art history and curatorial studies in Berlin, Paris and Frankfurt am Main. After working as assistant curator at the Brücke-Museum and Schinkel Pavillon, he is currently managing the friends’ circle of the KW Institute for Contemporary Art and the Berlin Biennale. In 2022, he was a curatorial fellow of the Goethe-Institut and curator-in-residence at the Cité internationale des arts, Paris. His writings include exhibition and catalogue texts, as well as reviews published in art magazines such as Monopol and PW. He lives and works in Berlin.

Text zur Ausstellung
Text for the Exhibition

mit freundlicher Unterstützung von | genereously supported by:

Weingut Koehler‑Ruprecht


Gefördert von | With support of:
kulturamt




logo